Zeitgemäß

Die Grabeiche in Nöbdenitz

Grabeiche ist der passende Name, ist der " 1000jährige" Riese im Kreis Altenburg in Thüringen doch meines Wissens der einzige Baum in Deutschland, in dem jemand bestattet ist. Im Wurzelraum der Steileiche, direkt unterhalb des hohlen Stammes, befindet sich eine gemauerte Gruft mit dem Leichnam des 1824 verstorbenen Rittergutsbesitzers Hans Wilhelm von Thümmel.

Thuer-ABG-Grabeiche-habitus2014-04-05-143

Natürlich, wie häufig bei der "1000" in Verbindung mit alten Bäumen, ist das Alter zu hoch gegriffen. 700 Jahre sollten es dann eher sein.

Aber die Geschichtes des Baumes lohnt es sich zu verfolgen auf dem Wikipedia Artikel

.....und auch bei Facebook der Auftritt der Freunde des Baumes, die viel für den Erhalt des Baumes getan haben. Denn er sollte 2014 gefällt werden. Meine Fotos kommen aus dem Frühjahr 2014 .

 

Der Besuch des Baumes lohnt sich !!

Weiterlesen: Die Grabeiche in Nöbdenitz

Zu Besuch in der Tanzlinde in Tungerloh-Capellen

Zu Besuch in der Tanzlinde der Familie Schüring in Tungerloh-Capellen waren 25 Mitglieder der Radlergruppe des ADFC Billerbeck .

TungerlohTanzlinde001

Ich hatte einführend das Tanzlindenwesen am Bespiel der noch "betanzten Bäume" in Limmersdorf/ Bayern und Peesten / Thüringen vorgestellt.

TungerlohTanzlinde002

Denn soviel Geschichte muß sein , sonst erschließen sich die von Menschen in Linden geschaffenen Podeste nicht.

 

 

Weiterlesen: Zu Besuch in der Tanzlinde in Tungerloh-Capellen

Boniburgbuche ohne Austrieb 2014 !

Über den Zerfall der Boniburgbuche, einst Münster`s stärkstes Baumexemplar, habe ich schon mehrfach hier 2010  berichtet. Nach dem Kronenzusammenbruch 2010 ging`s rapide bergab mit dem Vorzeigebaum im Boniburger Wald. Die Blutbuche ist nur noch ein Torso, auch im diesem Winter ist der letzte Ast an der Nordseite, der bis zum letzten Jahr noch ausgetrieben hat, abgebrochen.

Weiterlesen: Boniburgbuche ohne Austrieb 2014 !

...in Münster angekommen: Der Eichenprozessionsspinner

...wehe, wer mit den Haaren des Eichenprozessionsspinners in Berührung kommt !!!

Denn der gefräßige Eichenschädling entwickelt ab circa Ende Mai Brennhaare mit einem Nesselgift Thaumetopoein. Vorsicht ist geboten, der Kontakt mit den Raupen oder Teilen davon, den sogenannten "Spiegelhaaren", kann für den Menschen heftige Atembeschwerden oder Allergiereaktionen auslösen !

 2013-nrw-ms-eichenprozession-im-AstDSC 3714

Die Raupen -Ende Mai -auf dem Weg in die Zweige zum Blätterabfressen

Weiterlesen: ...in Münster angekommen: Der Eichenprozessionsspinner

von Winde verweht....

Wieder mal waren die Wälder des Münsterlandes Ziel eines Sommersturmes. Schon im Juli 2010 tobte ein Orkan im Westmünsterland, jetzt fegte am 20.06.2013 ein Hitzegewitter durch die Norddeutsche Blätterwelt: Orkanböen bis 122 kmh wurde vom Deutschen Wetterdienst gemessen, bis zu 80 l Niederschlag die Stunde fielen an einzelnen Orten.230.000 Blitze wurde in 24 Stunden gezählt und die Hagelkörner erreichten an manchen Orten bis zu 7 cm Dicke. Das setzte dem sommerlichen Wald stark zu:

Unwetter-20.6.13-Waldfotos-001tw-lt.jpg

Foto Klaus Wethmar

Mehr Schadenbilder aus dem Wald meines Baumfreundes Klaus W sind auf seiner Homepage Kopfablage / Aktuelles zu sehen. Verheerend, was der Orkan in seinem Wald angerichtet hat.

Unwetter-20.6.13-Waldfotos-013.jpgFoto Klaus Wethmar

Weiterlesen: von Winde verweht....

Unterkategorien