Unterwegs zwischen 1000-Jährigen Bäumen

 

Mehrtagesstour zwischen

der Mecklenburischen Seenplatte und dem Harz-Vorland

 

2009_0613-723Tumulusbearb

 

Route Übersicht

 

eine Woche auf dem Rad unterwegs

 

zu magischen Bäumen,

knorrigen Naturgestalten,

in unendlichen langen Alleen,

fantasievollen Parks

und

unter Relikten vergangener Epochen

 

 

erster Tag:

Rundtour Mecklenburgische Schweiz

baum 1neu

Karte Tag Eins

- noch in Arbeit -

 

Superlative en Masse

 

 

 

 
Alt Polchow

2009_0606-572Altpolchow

Beginnen möchte ich gleich mit einem Superlativ:der dicksten Linde Mecklenburg-Vorpommern's mit 1430 cm Stammumfang. Zahlreiche Verwachsungen und Durchblicke prägen die 600 bis 800 Jahre alten  Sommerlinde
 

an

der

Strecke

 

zu

sehen

In Walkendorf ist - auch auf dem Kirchof - neben dem alleinstehende Glockenturm die sogenannte Glockenlinde, knapp 10 Meter stark und mehr als 500 Jahre alt, zu sehen.

 

 

 

 

 

Die Allee von Dalwitz in Rtg Walkendorf besteht aus zahlreichen alten Eichen und Rosskastanien. Ein besondes stattliches Eichenexemplar steht ca 200 Meter vor der Ortsschild Dalwitz- 400 Jahre alt/ mit Blitzschaden-.

 

 

 

 

 

 

Um die sehenswerte Schloss- und Klosterruine Dargun stehen im Park  solitär einige alte Eiben. Der Clou allerdings ist ein rechtwinkelig angelegter Laubengang mit   Hainbuchen aus dem 18 Jhdt.

 

 

 

 

2009_MVP-WalkendorfGll.inde

 

 

 

 

 

2009_MVP-Eichenreihe-Regen

 

 

 

2009_MVP-DargunHainbuchentu

 

 

 

Ivenack

2008_0621-1174Ivenack

Berühmter Tiergarten mit sechs alten Eichen, aus Hutebestand hervorgegangen. Enorme Stammumfänge - bis 1100 cm bei der Ringeiche -  werden gemessen, allerdings sind Altersangaben mit über tausend Jahren überschätzt. Messungen mit dem Zuwachsbohrer sind wegen Hohlstellen nicht möglich, wissenschaftliche Untersuchungen ergaben ein ermitteltes Alter zwischen 565 und 820 Jahren.

Ivenacker Eichen

an

der

Strecke

 

zu

sehen

 

 

 

 

Schloß Basedow bekommt nicht zuletzt wegen der Lenne'schen Gartenanlanlagen eine besondere Stellung unter den Schlössern Mecklenburg-Vorpommern's. Sehenswerte Parkanlage mit Sichtachsen, bis weit in die Landschaft.

Bei dem Spaziergang durch den Ort kann man an der Kirche an einer alten Robinie ein Kreuz mit etwas desolatem Korpus sehen.

 

 

 

 

 

Ulrichshusen'sSchloßanlage besticht durch den guten Restaurationzustand und die im zugänglichen Park verstreuten Kunstwerke. Beachtenswert sind die Musikfestspiele in der Feldscheune - und die Hexeneiche mit 850 cm Stamumfang an der Zufahrt. - Die Gerichtseiche mit Stein für Hinrichtung steht westlich neben Schloß.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Reisezeit Juni sind in der Mecklenburgischen Schweiz ausgedehnte Mohnfelder zu bewundern.

 

 

 

 

 

 

In Teterow ist ein Stadtrundgang Pflicht - und ein Übersetzen am Teterower See per Fähre auf die Burgwallinsel. Vor dem reetgedeckten Ausfluglokal steht eine stattlicher Weißdorn mit Mistelbesatz. Eindrucksvoll -auch gehörmäßig - ist auf dem Weg dahin auch die Reiherkolonie in den Kiefernwipfeln.

 

 

 

 

 

2009_MVP-Basedow-RobinieKre

 

 

2009_MVP-ullrichshusenEiche

 

 

2009_MVP-Mohnfelder

 

 

2009_MVP-TeterowBurgwallwWe

 

Eines der Highlights am ersten Tag:

 

2009_MVP-ullrichshusenhexen

Die Hexeneiche in Ulrichshusen

- mit " weiter" kommen Sie auf Seite 2, den zweiten Tag-