Der Westen Münster's

 

Vom Zentrum in einen vergessenen Park - oder -

Der Adel, das Unikum und das Maschinengewehr Gottes.


kaum 12 km, 2,5 Stunden Zeit mit Besichtigung

2006_ms-sentmaring-buche

 

empfehlenswert im Frühling, nicht nur wegen der Kürze der Strecke

Karte

 

 

baum 1neu

 

 

2005_schloss-front550

 

 

Residenzschloß, erbaut von Schlaun, heute Sitz der Universität. Davor der Hindenburgplatz, früher Freifläche als Schussfeld bischöflicher Kanonen. Nach 1945 Sammelplatz der Schuttberge nach Bombeninferno. Heute zweitgrösste innerstädtische Freifläche in Europa für Grossveranstaltungen. Alleeartige Baumbepflanzungen in der Promenade seit 1770, hier neu seit 2008 -Sturmschaden Orkan Kyrill-
baum 2neu

 

 

2005_trompetenbaumbluete550

 

 

Die Kreuzschanze ist die besterhaltendste Schanze der ehemaligen Stadtbefestigung mit Wassergraben und Hügeln. Wertvolle Naturdenkmale wie Trompetenbaum (Foto zeigt die Blüte) und Zürgelbaum. Schöne alte Buche und relativ junge Lindenallee aus 1900. Der Buddenturm und die Kräutergartenanlage auf ehemaligen Stadtmauerfriedhof sind Zeitzeugen.
baum 3neu

 

 

2005_judasbaum550

 

 

Im Rücken zum Domplatz steht ein Urweltmammutbaum neben der Statue des Gründers der Wilhelmsuniversität, des Freiherrn von Stein. In dem Garten des Adelshofes am Jesuitengang ist oberhalb der Treppenanlage zu den weiteren Unigebäuden ein seltener alter, krummwüchsiger Judasbaum. Spektakuläre violette Blütenpracht Anfang April.
baum 4neu

 

2004_platane-gericht550

 

Diese Platane im Hof des Gerichts fällt durch ihre imposante Krone – 36 Meter Umfang - sofort auf. Der Stammumfang der Platane beträgt 450 cm, der Baum ist mit 32 Metern einer der Höchsten im Stadtgebiet.

baum 5neu

 

2006_tuckesburg550

 

Die Tuckesburg ist im 19. Jhdt. das selbsterbaute Domizil des Zoogründers Prof Landois gewesen. Auf der Terrasse mit dem biertrinkenden Affen Lehmann sitzend, sah er auf seinen Zoo - heute Grünanlange um Bank - . Landois war eine Größe im Naturwissenschaftlichen und ein Unikum mit unzähligen Anekdoten als Mensch.
baum 6neu

 

 

2004_himmelreich-550

 

 

Die Himmelreichallee ist eine Platanenallee. Diese Allee  zwischen Zoogelände und dem nach Plänen von Landois geschaffenen Aasee wurde vermutlich 1925 angelegt. Führt an der Goldenen Brücke über die Aa mit dem idyllischen Philosophenpättken.
baum 7neu

 

 

2006_aasee550

 

 

Von der Torminbrücke hat man einen tollen Blick über den Aasee und die Grünanlagen: Westlich erkennt man das Freilichtmuseum Mühlenhof und den neuen Zoo, auf der andere Seite die Silhouette der Innenstadt mit Dom. Am Uferweg prächtige Einzelbäume und zahlreiche fast 100 jährige Trauerweiden .
baum 8neu

 

2005_Aaseestadt-550

 

Grünanlage Aaseestadt mit Urweltmammutbaum und zwei riesigen Pappeln.
baum 9neu

 

 

2005_sentmaring-kirsche-550

 

 

Die denkmalgeschützte Gartenvorstadt Habichtshöhe wurde ab 1924 für die minderbemittelte Arbeiterschicht erstellt. Einzigartig bei damals im Mode kommenden Wohnsiedlungen der angerartige Freiplatz zwischen den Häuserreihen mit Habichtsbrunnen. Zu den Häuser gehörte der sog. Ein-Frau-Garten. Riesige Solitäreiche am Spielplatz Grüner Hang 20.

baum10neu

 

 

2006_graefte-gut-insel550

 

 

Gut Insel wurde im 17 Jhdt als Erholungsheim der Jesuiten angelegt mit dem „Jesuitenhügel“ zum Beten und Meditieren. Danach bis ca. 1970 Gebiet der Stadtgärtnerei mit zahlreichen Gewächshäusern. Davon stammt noch der alte Baumbestand ab, die 10 Gewächshäuser wurden im Krieg zerstört.
baum11neu

 

 

2006_ms-sentmaring-buche

 

 

Das in 1832 erbaute Haus Sentmaring gehörte einem wohlhabenden Weinhändler, der auch den Park anlegte. Ab 1929 wurde Park und Haus von den Jesuiten genutzt , später als Altenheim (Abriss 2002). Auf dem Friedhof ist Pater Leppich, der Wanderprediger, genannt „Das Maschinengewehr Gottes“ beigesetzt. Wertvoller Baumbestand im verwilderten Park mit 15 Naturdenkmalen u. a. Rotbuche mit 3-stämmigem Wurzelausläufer an oberirdischer Wurzel, Magnolia Hypoleuca, Hängebuche und einer kurzen Hainbuchenallee.
baum12neu

 

 

2005_kanonegraben550

 

 

Vergleicht man alte Fotos des Kanonengrabens vor dem 2. Weltkrieg mit dem heutigen Zustand, sieht man auf den ersten Blick keine großen Unterschiede wie bei den anderen ehemaligen Promenadenteilen. Dies ist insbesondere auf die ufernahen großen Bäume und die alte Wegeführung zurückzuführen. Lediglich die „ Bastion“ am Ufer ist neu. Hier stehen auch schöne Einzelbäume, Rotbuche Platane und Trauerweiden. Bei dem Kriegerdenkmal sind zwei schöne, selten in so buschiger Form erhaltene Hainbuchen.
baum13neu

 

 

2006_weissdorn550

 

Die Hecke an der Westerholtsche Wiese, grenzt seit 1908 den privaten Obstgarten zur Aa hin ab. Die Weißdornhecke ist schön in Formen geschnitten (2 Schlangen, Der Hahn und seine Lieblingshenne, Katze, Schwäne ) Insgesamt ist sie 158 Meter lang. Die 68 Meter lange Mauer ist der letzte Rest der alten Stadtmauer in ihr stecken aus der Wiedertäuferzeit 6 Steinkugel von 30/50 cm Dicke.
baum14neu

 

 

2004_schlossgarten550

 

Der Hofgarten wurde gleichzeitig mit dem Schloss 1767 gebaut, aber erst 1787 als Barockgarten verwirklicht und öffentlich zugänglich. Botanischer Garten 1803 angelegt, ab 1854 englischer Landschaftsgarten. Der Garten hat den Zustand des 19 Jhdt erhalten, umgeben von der barocken Ringallee. Hochrangiges Biotop im Innenstadtbereich. Im Hofgarten ältester Gingko Münsters - Herbstfärbung !!, Blutbuche, Immergrüne Eiche und orientalische Platane .

 

Ende der Tour

 

Nach oben

 

zurück