Auf dem Holzweg

Münster - Handorf - Greven - Nordwalde - Altenberge
- Hohenholte - Kinderhaus - Münster

ca 70 km, um Altenberge leicht hügelig

 

2007-ST-biederl-Buche

 

Die gewaltigen Rotbuchen im Privatgarten des Hauses Biederlack,

5.000 m² engl. Landschaftsgarten im Zentrum Grevens.

Der Garten ist Privatfläche - nur auf Anfrage zugänglich - aber die

beiden Blutbuchen vor dem Hause an der Marktstraße im Vorgarten

sind auch schon eine Augenweide und in der  "steinreichen" Fußgängerzone

von weitem zu sehen.

 

Karte zur Tour

 

 

baum 1neu

 

 

Platane-Neutor

 

 

Münsters bekannteste Platanengruppe besteht aus drei Bäumen, von denen der markanteste Baum mit fast 6,00 m Stammumfang etwas erhöht unmittelbar auf die stark befahrenen Kreuzung "Neutor" heruntersieht.

 

weitere markante Bäume an der Route:

Oststraße : Blutbuche

Dechanzeischanze : u. a Hängerotbuche, Linde, Urweltmammutbäume

Prozessionweg: lindenbestandener Kreuzweg

Kapelle Pleistermühlenweg : Linde und Rosskastanie

 

baum 2neu



Vorsehungskloster-birken


Kriechen Sie unter die alte Sommerlinde mit ihren hängenden Ästen vor dem Kloster, bewundern Sie im Mai direkt am Gebäude die 120 Jahre alte Magnolie mit ihrer Blütenpracht und die Birkenallee -Bild- zu dem Friedhof der Schwester der göttlichen Vorsehung



 

weitere markante Bäume an der Route:

500 Meter entfernt: Münster dickster Baum - die Boniburgbuche -  hier zu finden Punkt 10

Schiffahrter Damm Unterführung Gelmer: Stieleiche

Steilufer Ems vor Gittrup: Rotbuchen am Hang

 

baum 3neu

 

 

2007-ST-biederl-Buche

 

 

Vor dem Hause der Fabrikantenvilla Biederlack an der Marktstraße in Greven ragen die riesigen Kronen der beiden Blutbuchen in die "steinreiche " Fußgängerzone. Die Stämme können Sie bewundern, den englischen Landschaftsgarten mit den weiteren Bäumen nur auf Anfrage.

 

 

 

baum 4neu

 

 

nordwalde- hof reckfort

 

 

Denkmalgeschütztes Hofensemble, diverse alte Eichen, ein alter Birnbaum und reichlich Schafe sind auf der Hof Reckfort in Nordwalde, Westerode 33 zu sehen: Fragen Sie den Besitzer un Schäfermeister, ob sie die Diele und die Tenne mit den Schafprodukten sehen können.

 

 

weitere markante Bäume an der Route:

Südwestlich des Hofes :Diverse Kopfweiden

Ecke Kirchbauerschaft / Entrup: Eichengruppe auf Weide

 

baum 5neu

 

 

Altenberge-Linde

 

 

Die Krüselinde ist das Wahrzeichen Altenberges: die alte Gerichtsstätte ist auch im Model mit Tisch, Schwert und Seil nachgebildet. Die Sommerlinde ist hohl von innen, was bei einem Alter von ca. 200 Jahren durchaus üblich ist: Achten Sie auf die Seilverspannungen in der Krone.

baum 6neu

 

 

Kuemper kopfeschen

 

 

53 Kopfeschen und eine Eiche stehen im Feld der Bauernschaft Kuemper. Die Kopfbäume als Naturdenkmale erfreuen sich regelmäßiger Pflege durch das "Auf den Stock setzen ". Das ist wichtig für ihren Erhalt.

baum 7neu

 

 

Beerlage-kopfulme

 

Relikt vergangener Tage: die ca 400 Jahre alte Kopfulme - Feldulme - steht mitten in den Feldern. Sie ist hohl und hält eine gedrungene Krone. Die Bank lädt zur Rast ein, vor allem im Sommer bei der flirrenden Hitze der Weizenfelder. Das Flüsschen Aa bildet  die Kreisgrenze Steinfurt / Coesfeld.

 

weitere markante Bäume an der Route:

Bauerschaft Temming Hauptstraße: Apfelbaumallee

Hohenholte, um Kirche: Lindengruppe und Große Platane

 

baum 8neu

 

 

2006_ms-Eichen

 

 

Wieder im Stadtgebiet Münster fahren wir über die mittelalterliche Wegeverbindung Gasselstiege. Einst Hauptweg von Münster in die benachbarten Niederlande. Südlich der Trabantenstadt Kinderhaus steht die Eichenallee mit über 100 geschützten Bäumen den Radlern Spalier.

 

weitere markante Bäume an der Route:

Hof Volle, Ecke Gasselstiege : Rotbuche im Privatgarten - siehe auch hier Punkt 17 -

Biohof Schoppe Gasselstiege. Allee aus Kopfweiden - siehe auch hier Punkt 18 -

Ecke Kleimannstraße, Auffahrt zur Promenade, Hochstamm-Ilex

 

baum 9neu

 

 

ms-Kreuzschanze

 

Die Promenade - Münsters alte Befestigungsanlage und heutige Radfahrerautobahn -  führt uns zum Ausgangspunkt zurück. Von den alten Schanzen ist die Kreuzschanze am besten ausgeprägt und hält seltene Bäume wie Zürgelbaum und Trompetenbaum vor. Verweilen Sie auf den Bänken und "besteigen" sie die kleinen Hügel mit idyllischen Pfaden.

 

 

Ende der Tour

nach oben

zurück